Bildungsmonitor und Ganztag in Deutschland

Ganztag in Deutschland ist vielfältig: voll gebundene GTS, teilweise gebundene GTS, offene GTS, Ganztagsbetreuung (Hort, flexible Nachmittagsbetreuung etc.)

Offene Form des Ganztag = häufigste Modell in Deutschland: Die meisten Ganztagsschulen organisieren die Teilnahme am Ganztagsbetrieb in freiwilliger Form in „offenen Ganztagsschulen“. Insbesondere in der Grundschule ist dies das mit Abstand häufigste Organisationsmodell der Ganztagsschule – in 80 Prozent der Schulen. Grundschulen weisen auch bei freiwilliger Teilnahme besonders hohe Teilnahmequoten von durchschnittlich 50 Prozent auf (StEG 2013 http://www.projektsteg.de/sites/default/files/PM_StEG.pdf)

Bildungsmonitor 2014 (Datengrundlage 2011/12) http://www.insm-bildungsmonitor.de/ : Welches Bundesland hat das beste Bildungssystem?

Baden-Württemberg:

  • Gesamtranking 4. Platz (nach Sachsen ,Thüringen, Bayern)
  • Schulqualität 5. Platz (nach Sachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen)
  • Bildungsarmut 3. Platz (nach Sachsen, Bayern)

Grundschulbildungssysteme der „Besten“ des Bildungsmonitors zur Schulqualität:

  • Horte in neuen Bundesländern – Sachsen: „Kooperation von Grundschule und Hort, abgestimmte Zusammenarbeit“; Thüringen: „Horte sind organisatorischer Bestandteil der Grundschule“; dem Schulwesen zugeordnet
  • Sachsen-Anhalt und der Ganztag „Gefördert werden Investitionsvorhaben an offenen, teilweise gebundenen und gebundenen Ganztagsschulen und offene Ganztagsangebote zwischen Grundschulen und Horten von Trägern der Jugendhilfe gemäß Kinderförderungsgesetz (KiFöG) auf der Grundlage eines pädagogischen Konzeptes. […] Förderschwerpunkte im Land Sachsen-Anhalt sind insbesondere Sekundarschulen sowie auch Grundschulen in Kooperation mit verschiedenen Formen der Hortbetreuung.
  • Bayern und der Ganztag im Grundschulalter: Ausbau gebundener Ganztagsklassen/züge seit 2002/2003. Unter gebundener Ganztagsschule (Ganztagsklasse) wird verstanden, dass (…) der Unterricht in einer Ganztagsklasse erteilt wird. Der gebundene Ganztag wird – bis auf das Mittagessen – vom Staat finanziert. Mittagsbetreuung: Die Mittagsbetreuung kann als sozial- und freizeitpädagogisch ausgerichtetes Betreuungsangebot im Anschluss an den Vormittagsunterricht bei Bedarf an Grund- und Förderschulen eingerichtet werden. Neu ab dem Schuljahr 2012/2013 ist die Möglichkeit, für die verlängerte Mittagsbetreuung einen erhöhten Fördersatz je Gruppe und Schuljahr zu erhalten, wenn bestimmte zeitliche und qualitätsbezogene Voraussetzungen erfüllt sind. Kriterien: verlängerte Betreuungszeit bis grundsätzlich 16 Uhr, verlässliche Hausaufgabenbetreuung, Gelegenheit zum Mittagessen, pädagogisches Konzept für die Betreuungsangebote – vom Träger mit der Schulleitung abgestimmt, mind. vier Zeitstunden pro Woche Lern- und Förderangebot, musisch-kreatives Angebot, Sport- und Bewegungsangebot. Wird von Staat, Kommune und Eltern gemeinsam finanziell getragen. Ab Sekundarstufe ist in Bayern im SchulG auch der offene Ganztag vorgesehen. Seit dem Schuljahr 2009/2010 sind die Angebot des offenen Ganztags für Eltern nicht kostenpflichtig (Ausnahme: Mittagessen)

 Zuletzt geändert 09.07.2015